Nichts weiter als Geniales und Kolossales rundum Sneaker, Mode, Medien und Lifestyle.

von dirk I hamburg I 20 Juni 2016

„Eddie would go!“ Von Hawaiis Surflegende zur recycelten Boardshorts.

Wer mit Wind und Wellen aufgewachsen ist sowie mit Brettsport und bereits einige berühmte Strände der Welt gesehen hat, kennt vermutlich den Spruch „Eddie would go!“ Doch die wenigsten werden wissen, wo diese Äußerung ihren Ursprung hat und wem dieser Satz gewidmet ist.

Der Hawaiianer Eddie Aikau war quasi der allererste Rettungsschwimmer in Waimea Bay, an der Nordküste von O’ahu, der drittgrößten Insel von Hawaii. In den Sechziger- und Siebzigerjahren rettete Eddie etliche Menschen vor dem Ertrinken. Ganz gleich, wie groß und eindrucksvoll die Wellen waren, Eddie hatte zwar Respekt vor den Naturgewalten, aber niemals auch nur eine Spur von Furcht.

Talentiert und tollkühn bezwang er auch als passionierter Surfer Monsterwellen selbst bei radikalsten Bedingungen und gewann im Lauf der Jahre sämtliche Trophäen namhafter Competetions. Seine Art die Wellen zu reiten und seine Furchtlosigkeit machten ihn weltweit zur Legende.

Bei einer Dokumentarreise mit einem Team in einem historischen Kanu auf den Spuren der Polynesier geriet Eddie Aikau 1978 auf dem Weg von Hawaii nach Tahiti in ein schweres Unwetter. Das Boot kenterte zwischen den Inseln Moloka’i und Maui. Um Hilfe für seine Mannschaft zu holen, paddelte Eddie mit seinem Wellenreiter Richtung Lānaʻi. Dort ist er nie angekommen. Während seine komplette Crew gerettet werden konnte, bleibt Eddie Aikau spurlos verschwunden und wurde zum Mythos.

Seitdem heißt es, sobald Surfer grübelnd am Strand stehen und noch überlegen, ob die tosenden Wellen surfbar sind, Eddie would go! – Eddie Aikau würde rausgehen und diese Wellen reiten. Das geflügelte Wort für größtmöglichen Wagemut ziert seitdem Sticker, Wohnmobile, Shirts.

Seit gut 30 Jahren treffen sich die besten Big-Wave-Surfer der Welt zum Eddie Aikau Invitational Surf Contest, kurz The Eddie. Das am 25. Februar stattfindende rituelle Gedenken an den legendären Wellenreiter und Rettungsschwimmer wird von Quiksilver mitorganisiert und finanziert und findet Jahr für Jahr in Waimea Bay statt, in der Nähe vom berühmten Sunset Beach. Die zwei Bedingungen zur Teilnahme: eine persönliche Einladung und mindestens sechs Meter hohe Wellen.

Anlässlich des 30. Event-Jubiläums hat Quiksilver den Boardshorts-Klassiker AG 47 in einer Sonderedition namens Everyday Eddie auf den Markt gebracht: klassisch schwarz mit der markanten Konturnaht in Signalrot. Nice to know: Das schnell trocknende Dry Flight 4-Way-Stretch-Material wird zu 80% aus recycelten Plastikflaschen gefertigt. So lässig kann Umweltschutz sein. Eddie would like.